Beim Reisen trifft man die unterschiedlichsten Menschen und nicht jeder ist vorher bereits der Abenteurer mit dem Rucksack gewesen. Doch irgendwie scheint in fast jedem diese Lust, sich einfach einen Backpack aufzuschnallen und in die Welt hinaus zu bewegen, zu stecken.
Auch von mir haben viele Bekannte wohl nicht gedacht, dass mir ein dreckiges Stehklo in Indonesien und fliegende Kakerlaken in Thailand nicht sonderlich viel ausmachen. Ich schätze die materiellen Dinge und den westlichen Standart hier in Europa sehr, doch ohne komme ich genauso gut klar. Geht es dir auch so? Vielleicht bist du dir noch nicht sicher und es ist eine Herausforderung sich mit weniger zufrieden zu geben? Wie auch immer- ein Backpacking Trip in ferne Länder macht auf jeden Fall flexibel, erweitert den Horizont und die lässt Toleranz gegenüber anderen Menschen und ihre Lebensarten wachsen.

Das erste Mal Backpacking- von der Idee bis zur Umsetzung

1. Allein reisen oder doch zusammen?

Wer allein reisen möchte sollte etwas Mut mitbringen Menschen anzusprechen, Dinge selbst in die Hand zu nehmen und auch mal Zeit mit sich selbst verbringen zu können, ohne dabei vor Einsamkeit zu leiden. Oder zumindest die Lust auf diese und weitere Herausforderungen sollte man mitbringen.
Falls es doch lieber zu zweit oder in der Gruppe losgehen soll, dann such dir einen Travel-Partner der ähnliche Vorstellungen vom Reisen hat.

2. Reiseziel/e planen

Wo soll es hingehen? Für Anfänger wird immer wieder Thailand empfohlen und auch ich kann das Land dafür nur wärmstens empfehlen. Die Infrastruktur wirkt manchmal konfus, funktioniert aber, die Menschen sind freundlich und viele Orte sind bereits auf Touristen eingestellt und somit leichter zu bereisen.
Insgesamt kann ich nur empfehlen sich von Reiseführern und Co zwar inspirieren zu lassen, sie jedoch nicht als strikte Vorlage zu nehmen. Lass dich treiben und nimm dir auch mal Zeit einen Ort genauer zu betrachten, mit den Menschen in Kontakt zu kommen und ihre Lebensweise zu verstehen. Meiner Meinung nach birgt sich darin eine noch viel wertvollere Bedeutung des Reisens. Vorab haben die meisten Leute (ich natürlich auch) eine lange Liste an Dingen, die sie unbedingt machen wollen. Vom Surfen, Yoga, Thai Boxen, Massage-Kurs, Kochkurs, Tauchschein, Elefanten reiten bis hin zum Durchmachen auf sämtlichen Partys ist vielleicht alles dabei. Seht eure Vorhaben mehr als Inspiration und weniger als festes Vorhaben. Es ist keine Schande nach einer Reise zurückzukommen und nicht an jedem Ort gewesen zu sein und alles gemacht zu haben. Ein nettes Gespräch bleibt meist länger in Erinnerung als viele der Aktionen und Touren vor Ort.

Chinesischer Tempel Koh Phangan

3. Zeitraum festelegen

Wann ist die beste Reisezeit für den Zielort? Vielleicht bietet es sich auch an den Trip in der Neben-Saison zu machen. Für größere Reisen nach Asien, Afrika, Südamerika und Co würde ich, wenn möglich, immer mindestens drei Wochen einplanen. Die Anreise ist lang, Zeitverschiebung und Akklimatisierung dauern eine Weile und damit das „Ankommen“ auch wirklich geschehen kann ist dies eine gute Mindest-Zeitspanne. Länger geht immer 🙂

4. Die Reise buchen

In den letzten Jahren habe ich auf der Suche nach dem günstigsten Flug die besten Erfahrungen mit skyscanner gemacht. Den Preis vergleiche ich dann immer noch mit denen auf der Website der Airline und buche dann natürlich den günstigeren Tarif.
Auf der ersten Reise kann ich es sehr empfehlen zumindest die Unterkunft für die ersten ein bis drei Nächte vorher zu buchen. So beginnt der Trip nicht gleich mit stressigem Hotel-Vergleich und man kann erst einmal in Ruhe mit Kopf und Körper ankommen.
Insgesamt benötigt man meiner Meinung nach keine Agenturen, die alles für die Reise buchen. Doch wer sich die Zeit stressfreier gestalten möchte kann meist auch vor Ort immer noch in Touristen-Büros Überfahrten, Unterkünfte und Touren im individuellen Paket buchen.

5. Reisevorbereitungen

Nun beginnt die Zeit der Vorfreude, des großen Planens und auch der Anschaffungen.
Du brauchst:
– einen gültigen Reisepass
– bzw. solltest dich über die Visa-Bestimmungen informieren
– gegebenenfalls Impfungen (Tropeninstitute können individuell nach ungefährer Reise-Route beraten)
– Auslands-Versicherungen abschließen
– alle wichtigen Dokumente sollten kopiert und gesichert werden, so dass im Notfall darauf zugegriffen werden kann
– einen bequemer Rucksack (den Frauen-Rucksack von Deuter kann ich sehr empfehlen)
– je nach Auslandsaufenthalt eventuell Verträge einfrieren lassen, die Wohnung untervermieten etc.
– die Reiseapotheke sollte gut aber nicht übertrieben gefüllt werden, denn in den meisten Ländern gibt es auch in dem Bereich eine größere Auswahl als man vorab vielleicht vermutet

6. Rucksack packen

Insgesamt neigt man eher dazu viel mehr mitzunehmen als nötig, sollte jedoch nicht mehr als 10-15 Kg mitnehmen. Das ist eine realistische Angabe und ob man nun mehrere Wochen oder Monate verreist ist bei der Menge der Kleidung eigentlich auch nicht wichtig. Manches wird vor Ort gekauft und getragen wird doch irgendwie immer dasselbe, da auch Aussehen oft schnell eine geringere Bedeutung bekommt.

Thailand Backpacking Girls

7. Genießen

Nun ist es endlich soweit und die große Reise steht an. Ab hier heißt die wichtigste Regel: Entspannt bleiben, auch wenn nicht immer alles nach Plan verläuft. Die Uhr tickt in anderen Ländern oft anders und auch dahinter steckt oft (wirr erscheinendes) System. Ab jetzt gilt es sich einfach von Menschen und Natur inspirieren und treiben zu lassen.
Doch auch im Paradies sollte man nie vergessen, dass man sich auch dort benehmen und anpassen sollte, auf sich aufpassen und auch mal vor dem ein oder anderen Betrüger schützen sollte.

Koh Tao Strand

Lust auf weitere Artikel von der Packliste bis zu Tipps für`s allein reisen als Frau?
Dann lasst es mich gerne wissen!

Andrea Morgenstern