Morgen Meditation – für einen positven Start in den Tag

 

Wann bist du das letzte Mal mit Freude aufgewacht, bist schwungvoll aus dem Bett gestiegen und hattest trotz der langen Todo-Liste ein breites Lächeln im Gesicht?

Schon lange her? Macht nichts. Denn die gute Nachricht lautet: du hast es selbst in der Hand, wie dein Morgen – und damit meist auch dein Tag aussieht.

Denn auch wenn du kein Morgenmensch bist, eine Hass-Liebe zur Snooze-Taste entwickelt hast und du eigentlich erst abends richtig aufdrehst, so legt der Verlauf deines Morgen immer den Grundstein für deinen Tag.

Du kannst dich entscheiden, ob du sofort das Äffchen im Kopf ans Steuer lässt, oder lieber sanft und achtsam in den Tag startest.

Ich selbst meditiere sehr gern gleich nach dem Aufstehen, praktiziere Yoga und stelle mir visuell vor, wie mein Tag aussehen soll, der frisch vor mir liegt. Dafür stehe ich auch gern etwas eher auf und nehme mir die Zeit für mich. Wer das ebenfalls schonmal probiert hat, weiß sicher, welch einen Unterschied dies für den gesamten Tag machen kann. Die Laune ist besser, man ist achtsamer mit sich selbst und erinnert sich den Tag über daran, was man sich am Morgen visualisiert hat – quasi als Wegweiser für den Tag.

Am besten du probierst es morgen gleich selbst aus: noch vorm Zähneputzen, direkt aus dem Bett, auf ein bequemes Sitzkissen oder einen Stuhl. Du darfst auch gleich wieder die Augen schließen, versprochen 🙂

Dann höre einfach in dich hinein und lass dich von meinen Worten begleiten. Diese kurze Meditation ist auch bestens für Anfänger geeignet und die Klangschale habe ich ganz spontan eingesetzt, um die entspannende aber fokussierte Atmosphäre zu unterstützen.

Ich bin sehr gespannt auf euer Feedback! Hinterlasst mir in den Kommentaren gern eure Meinung dazu: Hat es euch etwas gebracht? Fühlt ihr einen Unterschied?

Ich wünsche euch einen wundervollen nächsten Morgen <3

Alles Liebe,

 

 

Pin It on Pinterest