Ernährung
Kommentare 10

Amaranth Pfannkuchen – Vegan for fit

Die Rezepte aus dem Buch „Vegan for fit“ von Attila Hildmann sind definitiv nicht nur etwas für Veganer, sondern auch für alle anderen Genießer guten Essens. Ich liebe gesunde, frische und natürlich leckere Küche und so sind die Amaranth Pfannkuchen auch heute, über ein Jahr nachdem ich die 30-Tage-Challenge gemacht habe, noch regelmäßiger Bestandteil meines Menüplans.

Pancakes Rezept:

– 60 g Vollkornmehl
– 140 ml Sojamilch
– 20 g Agavendicksaft
– 1 TL Backpulver
– 1 Prise Salz
– ½ TL gemahlene Vanille
– 30 g gepopptes Amaranth

Alle Zutaten bis auf das Amaranth zu einer homogenen Masse vermengen und dann das Amaranth unterheben. Anschließend in der Pfanne goldbraun braten.

Himbeer-Sorbet Rezept:

– 150 g TK-Himbeeren
– 30 g Agavendicksaft
– 80 g Sojajoghurt Natur

Alle Zutaten für das Eis pürieren und mit den Pancakes, etwas Banane und Himbeeren servieren. Das Obst lässt sich natürlich ebenso austauschen wie auch Honig, Sojajoghurt und Co. Ich bin ein großer Fan von diesem Rezept und bisher war jeder begeistert darüber, wie gut gesunde Pancakes so schmecken können.

Vegan for fit Attila Hildmann Buch

Wie kann das gesund sein?

Eine berechtigte Frage, die allerdings leicht zu beantworten ist. Die Zutaten sind hochwertig und wie bei allen Lebensmitteln macht es auch hier die Menge. Die im Buch angegebene Portion ist jedoch mehr als ausreichend.

Was drin steckt:

  •  Himbeeren enthalten viel Vitamin E, Folsäure, Vitamin C, Kalium, Magnesium, Eisen & Kuper und haben eine blutreinigende Wirkung
  • Zimt ist reich an sekundären Pflanzenstoffen, kann die Blutzuckerwerte senken und kurbelt den Stoffwechsel an
  • Bananen sind bekannt dafür schnell Energie zu liefern sowie Herz und Nerven zu stärken
  • Amaranth enthält viel Eiweiß, Magnesium, Eisen und Zink. Zudem  beinhaltet es eine beachtliche Menge der Aminosäure Lysin, welche für den Energiestoffwechsel und die Fettverbrennung wichtig ist.
  • Vanille kann die Nerven beruhigen und enthält viele Antioxidantien

Vorteile von Antioxidantien:

Sie schützen die Zellen vor freien Radikalen- diese können unsere Zellen sonst angreifen und beschädigen. Je mehr betroffen sind, desto schlechter geht es dem betroffenen Organ und Krankheiten können leichter entstehen. In dieser Liste von Nahrungsmitteln mit hohem Antioxidantien-Anteil könnt ihr nachlesen wo das Wundermittel so drin steckt.

Andrea Morgenstern

10 Kommentare

  1. Nora sagt

    Hab mir grade die Pancakes gemacht. Wow, wirklich lecker!
    Ich habe den Agavendicksaft allerdings in etwas Soja-Joghurt ausgetauscht und nur die Hälfte des Rezepts gemacht. Absolut ausreichend für eine Portion.

    Liebe Grüße, Nora

    • Andrea Morgenstern sagt

      Ja die Menge ist wirklich mehr als ausreichend 😀 Freut mich, dass es dir geschmeckt hat 🙂 LG

      • Valerie sagt

        Liebe Andrea,
        Kennst du das Buch „Fit for Life“?
        Ich habe es vor einiger Zeit im Bücherregal meiner Mutter gefunden und seitdem hat es mein ganzes „Wissen“ über Essen total auf den Kopf gestellt. Es geht darum wie der Körper funktioniert und was man wann essen bzw. auf keinen Fall essen sollte um dem Körper und die Verdauung so reibungslos wie möglich ablaufen zu lassen.
        Schau es dir mal an 🙂
        glg, Valerie

      • Andrea Morgenstern sagt

        Das klingt ja interessant – werde ich mal googlen

  2. Hallo Andrea,

    der „neue“ Blog ist ganz toll geworden! Bin durch deinen Youtube Channel darauf aufmerksam geworden.
    Auch deine Rezepte und allgemein deine Ernährung sind immer sehr inspirierend 🙂
    Danke fürs Teilen!

    LG

  3. Oh wow, das sieht richtig lecker aus!
    Ich habe schon immer mal versucht, mich an der veganen Lebensweise zu versuchen, aber da ich momentan auch möglichst ohne Kohlenhydrate esse, wäre das vermutlich einfach zu viel auf einmal.

    Hast du dich denn schon einmal mit Low-Carb befasst? Wenn ja würde ich mich wirklich sehr über ein Rezept freuen, mir gehen da leider ziemlich schnell die Ideen aus!

    Liebe Grüße!

  4. Oh, die Pancakes muss ich auch mal wieder machen. Wird gleich morgen zum Frühstück nachgekocht! 🙂

    Und was für ein toller Blog, warum habe ich den erst jetzt entdeckt?!

    Liebe Grüße

  5. Liebe Andrea,
    trotz der Hitze habe ich heute Früh deine Pancakes gebraten und es war ein Geschmackserlebnnis.
    Damit konnte ich auch meinen Morgenmuffel-Freund aus dem Bett bewegen 😉
    Vielen Dank für das Rezept und den versüßten Morgen!

    Tamara

  6. Alexander sagt

    Hi,

    ich habe die doppelte Portion gemacht, aber unabsichtlich nur 30g Amaranth. :/
    Das waren meine ersten Pancakes überhaupt selbstgemacht. Genial! Schmeckt wirklich gut und macht nicht so voll. 🙂

    Alexander

  7. Pingback: /icecream_for_breakfast/ – janalaja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.